Susanne Ritter

Malerin

Datenschutzerklärung

OK
Der Betreiber dieser Seiten nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst, behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Die Nutzung dieser Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf diesen Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Der Betreiber dieser Seiten weist darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.


Server-Log-Files

Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log Files, die Ihr Browser automatisch übermittelt. Dies sind:


Diese Daten lassen sich nicht bestimmten Personen zuordnen. Auch wird eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen nicht vorgenommen. Falls konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Nutzung bestehen, werden diese Daten nachträglich überprüft.


Kontaktformular

Wenn Sie per Kontaktformular Anfragen stellen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen gespeichert. Diese Daten werden aber in keinem Fall an Dritte weiter gegeben.

Trennlinie
Trennlinie
Datenschutzerklärung
Nichts spricht dafür, dass die Malerin die Darstellung des Gegenstands als Gegenstand primär interessiert hätte. Alles spricht dafür, dass sie sich auf einen Gegenstand konzentriert hat, der es ihr zugleich erlaubt und abverlangt, die an ihm ablesbare sinnliche Präsenz seiner Anschaulichkeit zum Anlass zu nehmen, die sinnliche Präsenz der höchst delikaten Farbhaut eines artifiziellen Gebildes herzustellen, das nur scheinbar als die sinnliche Präsenz der Farbhaut der Erscheinungswelt sich uns präsentiert.

Ulrich Oevermann


 
 
Zurück